Yes, Please.
Ganz neue Töne

Heron Preston

Früher hat Heron Preston als Art Director für Kanye West gearbeitet. Dann gründete der New Yorker ein eigenes Modelabel, das seine Referenzen aus der Workwear bezieht. Berühmt wurde es mit auffälligen Prints. Für den Sommer empfiehlt Preston nun präzise Schneiderkunst und eine Farbpalette, die von Beige und Grau bis zu Gelb- und Pfirsichtönen reicht.

@heronpreston

Plan C

Carolina Castiglioni besitzt einen stilsicheren Stammbaum: Ihre Eltern gründeten 1994 die Marke Marni, der Vater kommt obendrein aus einer Mailänder Modefamilie. Für ihr Label Plan C designt Castiglioni nun selbst. Ihre zeitgemäßen Entwürfe vereinen klassische Schnitte mit humorvollen Details, leuchtenden Farben, Blumenprints und Sportelementen.

@plan_c_official

Rick Owens

Er ist der König der düsteren Mode: Rick Owens, eigentlich aus L.A., entwirft in Paris Kleidung mit einem Sinn für Gothic, Popkultur und schmale Silhouetten. Seine Lederjacken sind längst Klassiker.

@rickowensonline

Petar Petrov

In Wien hat Petar Petrov unter anderem bei Raf Simons studiert. Sein eigenes Label steht für zeitlose Mode mit modernen Formen: Oberteile aus Seidensatin besitzen überlange Schluppen, asymmetrische Kleider schaffen Bewegungsfreiheit, Anzüge sind perfekt geschnitten. Seine Arbeit findet international An-klang, auch Schauspielerinnen wie Gwyneth Paltrow und Kristen Stewart tragen die Marke.

@petarpetrovofficial

Marni

Die italienische Marke ist berühmt für ihren kunstaffinen, spielerischen Zugang zur Mode. Bedeutet: viel Farbe, auffällige Drucke, clevere Proportionen. Beim Thema Schuhe hält man es ähnlich. Sandalen warten diese Saison mit einer extradicken Plateausohle in Ocker oder mit ausladenden Lederfransen auf.

@marni