Top5 im Juli

  •  

    ÆTHER

    Mit dem Ziel, die Duftwelt in die Zukunft zu führen, gingen die Parfumeurinnen Amélie Bourgeois und Anne-Sophie Behaghel unter der künstlerischen Leitung von Nicolas Chabot neue Wege. Keine Kreation sollte ein bekanntes Bouquet imitieren oder an konkrete Erinnerungen appellieren. Statt mit blumigen Worten beeindrucken zu wollen, beruft sich Æther auf Alchemie. Die Ergebnisse weisen Überraschungen auf. »Carboneum« etwa enthält eine leichte Neopren-Note. (Erdgeschoss)

  • TIBI

    Als es die US-Amerikanerin Amy Smilovic Ende der 90er-Jahre nach Hongkong verschlägt, fühlt sie sich inspiriert von der lokalen Kultur. Sie beginnt, ihre Leidenschaft für Mode auszuleben, und gründet das Label Tibi. Der Einfluss der asiatischen Kultur spiegelt sich bis heute im Design und in den Drucken wider. (2. Etage)


  • OSCAR DE LA RENTA

    Oscar-Ausstatter, Liebling der Fashion-Szene – der 2014 gestorbene Oscar de la Renta galt als einer der einflussreichsten Modeschöpfer unserer Zeit. Neben Traumroben verzauberte der Amerikaner, der sein Imperium 1967 gründete, auch mit märchenhaft schönen Schuhen: glamourös, hochelegant, Cinderella-like. Seit Herbst letzten Jahres sind Laura Kim und Fernando Garcia vom Label Monse für die Kreationen verantwortlich. (3. Etage)

  •  

    BYREDO

    Ein feiner Zug der Handcremes einer Parfummarke ist, dass sie obendrein gut duften. »Blanche« und »La Tulipe« sind da zwei Klassiker. Die eine riecht nach Rosen, die andere nach Tulpen. Jetzt erscheinen beide in einem limitierten Set. Außerdem stellt Byredo Puderstifte vor, die so heißen wie eine traditionelle japanische Theaterform – »Kabuki«. Mit ihnen trägt man leichte Düfte auf, in Erinnerung an den Reispuder früherer Theatermimen. (Erdgeschoss)


  • KENZO

    Multikulti meets französische Raffinesse und amerikanische Streetstyle-Vibes. Das Pariser Modehaus ist bekannt für extravagante Silhouetten, leuchtende Farben und üppige Muster. Vor allem seit das US-Kreativduo Carol Lim und Humberto Leon 2011 das Ruder der 1970 von Kenzo Takada gegründeten Marke übernahm. Der Stil ist spielerisch, sportlich und unkonventionell. Für den Sommerschuh 2017 bedeutet das:
    sportliches Design und
    plakative Details.

    (1. Etage)